Jurierung unseres Foto-Wettbewerbs

Auf dem Projektmacher-Treffen in Nürnberg wird die Endrunde des LOST TRACES… Foto-Wettbewerbs vorgestellt und juriert.

In den vergangen Monaten haben an die 800 Schüler/innen aus Bayern am Foto-Wettbewerb zu LOST TRACES… teilgenommen. Eine überwältigende Anzahl an Arbeiten! Gesucht wurde die Magie eines verlassenen Orte, eines leestehenden Gebäudes mit den Spuren der Geschichte. Abzugeben waren zwei stimmungsvolle Fotografien – eine Nahaufnahme/ein Detail und ein Blick in den räumlich, umgebenden Zusammenhang. Neben den beiden Bildern fragten die Organisatoran nach den Spuren der Vergangenheit. In kurzen, knappen Texte wurde der Ort reflektiert und ein einen europäischen Zusammenhang gestellt.

Die Organisatoren von Architektur und Schule (LAG) e.V. Burkhard Niesel und Dorothea Mahr sichteten Ende November die vielen Arbeiten und reisten nach Nürnberg mit einer Auswahl von über 80 Fotopaaren an. Die Auswahlkriterien neben der rein künstlerisch-fotografischen Qualität waren z.B. auch: Aussagekraft und Bezug der beiden Fotos zueinenander und die Aussagekraft der Recherchen.

Eine fachkundige Jury wählte 35 überzeugende Arbeiten aus, die zukünftig in einer Wandausstellung zu sehen sein werden. Aus dieser Gruppe wurden in nächten Wahlgängen 10 Preisträger/innen prämiert. Die Jury wurde unterstützt durch die Teilnehmer der Projektmacher-Tagung, die ein Publikums-Voting abgeben durften.

Jurymitglieder waren:

(Innen)Architektinnen Katharina Matzig Stephanie Reiterer und Astrid Hess, der Fotograf David Güntsch, die Kunstpädagogen Ingrid Westerboer, Brigitte Koritke-Gemmer und Diana Schmidberger