LOST TRACES…
Ein Projekt im Europäischen Kulturerbejahr

Das Europäische Kulturerbejahr richtete sich explizit an Kinder und Jugendliche. Unter dem Motto „Sharing Heritage“ sollten die Erben der Erben angesprochen und animiert werden – mit der Intention, dass gerade junge Menschen unsere gemeinsame europäische Kultur in ihrer Vielfalt kennenlernen und in der Auseinandersetzung mit unserem Kulturellen Erbe eine europäische Identität erleben können.

Für diese Zielgruppe haben Stephanie Reiterer und Jan Weber-Ebnet für „Architektur und Schule, Landesarbeitsgemeinschaft Bayern e.V.“ das Projekt LOST TRACES… initiiert – eine Projektidee insbesondere für Schulen, um in Kooperation mit lokalen Partnern aus Denkmalpflege und Archäologie, Stadtentwicklung und Kreativwirtschaft Teil des Europäischen Kulturerbejahres 2018 zu werden.

Die Projektidee wurde im Dialog mit Lehrkräften entwickelt und baut auf der langjährigen Erfahrung mit baukulturellen Bildungsprojekten im schulischen Kontext auf. Als offenes Angebot zur Teilhabe wurde LOST TRACES… für alle Schularten und Sparten in den Schuljahren 2017/18 und 2018/19 konzipiert. Die beiden Zyklen wurden von Fortbildungen, einer Projektmachertagung, einem internationalen BauKulturCamp, einem bundesweiten Foto-Wettbewerb und einem Fachtag zum Thema „Jugend macht Denkmal“ gesäumt.

In den beiden Schuljahren wurden insgesamt 25 Projekte an bayerischen aber auch internationalen Schulen durchgeführt, unter anderem in Aschaffenburg, Hofheim, Kempten, München, Nürnberg, Regensburg, Würzburg, Bogen, Prag, Avellino, Lido di Venezia etc..

Über 2.000 junge Menschen konnten motiviert werden, sich mit unserem baukulturellem Erbe auseinanderzusetzen und sich aktiv vor Ort einzusetzen.